Neuerscheinung

Der Diener Gottes

Angaben zu dem Buch: DER DIENER GOTTES

Angaben zu dem Buch: DER DIENER GOTTES - Das Buch Der Diener Gottes ist eine gebundene Ausgabe mit 90 Bildern. - Seitenzahl der Print-Ausgabe: 388 Seiten - ISBN Nummer: 978-3-901745-43-0 Sprache: Deutsch - Verlag: Kilian (Vöcklabruck, O.Ö.) - Erstausgabe: März 2015 - Erhältlich bei diesen Anbietern: Verlag: Kilian - Verkauf durch: Jeder beliebigen Buchhandlung - Direktverkauf durch Autor bei Anfragen auf telefonischem oder schriftlichem Weg. Bei Privat Bestellungen, welche direkt an den Autor gestellt werden, wird 5% vom Erlös an Sozialhilfe, Kirchenrenovierung, etc. abgegeben. Daher wird gebeten sich bei Buchbestellungen direkt an den Autor zu wenden. Kaufpreis: Gebundene Ausgabe -- -- EUR 35,00 Zuzgl. Versandkosten Anschrift im Impressum ersichtlich oder E-Mail Aufruf anwenden.

BUCHBESTELLUNG

Hier können Sie das Buch Der Diener Gottes über den Autor bestellen, wobei ein kleiner Erlös karitativ verwendet wird!

Hier können Sie das Buch Der Diener Gottes über die Buchhandlung Schachtner bestellen.


Mit einem Click auf den Text: Der Diener Gottes, oder auf das Bild vom Online-Shop Schachtner gelangen Sie zur Buchbestellung!

Buchbestellung Verlag Schachtner

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Jetzt war sie da, die stille Nacht.



Ein kleiner Auszug aus meinem Buch: Der Diener Gottes!

… Ich war in Gedanken versunken, da hörte ich ein kleines Glöckchen läuten und dann kam meine Tante und sagte mir, dass das Christuskind hier gewesen war. Ich sollte schnell kommen.
Tatsächlich, es sah alles anders aus. Ein kleiner Fichtenbaum stand im Wohnzimmer auf dem Tisch und viele Kerzen brannten auf dem Baum.

Mein Gott, war das schön! Es war schon Nacht und ich wurde still. Jetzt war sie da, die stille Nacht. Beide waren wir still.

„Wieso blieb es nicht, bis ich gekommen bin?“, fragte ich. Viel hätte ich es fragen wollen. Vielleicht auch nichts, was sollte man denn auch fragen, aber ich wollte es einfach sehen und angreifen und ihm sagen, dass wir es lieb hatten.
Wir stellten uns alle vor den Baum, den Weihnachtsbaum, und sangen das so wundervolle „Stille Nacht, Heilige Nacht.“
Ich konnte natürlich nur summen, weil ich es noch nicht singen konnte. Es war das erste Mal, dass ich es hörte und mir erschien es himmlisch. Daraufhin sangen wir „Ihr Kinderlein kommet“, was ja auch ein wunderbares Weihnachtslied war.
Wer es konnte, und wir konnten, der sang im Dialekt. Natürlich das herzzerbrechende Lied „ Es wird schon glei dumper (finster), es wird schon glei Nocht (Nacht)“.
Ich habe damals gelernt, dass man mit einem Lied dem Himmel näher kommt, als mit einem Gebet.
Ein Gebet allein kann natürlich hilfreich sein, mehr noch, wenn man es still betet, es also eigentlich nur denkt. Das gemeinsame, stundenlange Beten hielt ich aber nicht für sehr vorteilhaft.
Ich bevorzugte auch später die Stille und zum sich Finden, sich Finden mit Maria, oder diesem Jesuskind, ein Lied. Ein Lied, gesungen von jemandem, der wirklich singen kann. Vielleicht mit Begleitung einer Orgel oder einer Violine.
Diese Töne lassen das Universum eins werden mit seinem Schöpfer.
Diese Schwingungen lassen dich das Unendliche, das Göttliche spüren und erleben. Aber davon, nein, nicht früher und nicht später, sondern das ganze Leben lang. Jetzt und morgen. Damals ahnte ich es nur, später wurde es zur Gewissheit.


Meine Mutter hatte mir eine Haube gestrickt. Eine noch viel schönere und wärmere, als ich schon besaß. Am nächsten Tag würde ich meine braune Haube dem Pfarrer schenken. Dieser Gedanke machte mir noch viel mehr Freude. Aber davon später ...Dass in diesem Moment der Pfarrer, mein Felsen, in der Kirche stand und ihn in den Ohren fror, wusste ich nicht, denn in der Heiligen Nacht wird ja die Mette gefeiert, in der Kirche. Aber da schlief ich schon mit der Haube über den Ohren...

Allen Lesern hier, allen die mein Buch gelesen haben und allen Gläubigen, allen Freunden und Bekannten und Vielen mehr wünsche ich, dass auch Sie diese Stille Nacht in Ihrem Herzen berührt.


Freitag, 11. Dezember 2015

Damals in Steinerkirchen am Innbach



Die Kirchenzeitung der Diözese Linz, herausgegeben am 02.Dez. 2015 liest für Sie aus dem Buch: “Der Diener Gottes“ und stellt es ihnen vor.
Erfreut nahm ich zur Kenntnis, dass die Redaktion der Kirchenzeitung der Diözese Linz ein Echo auf mein Buch: “Der Diener Gottes“ veröffentlichte und somit die große Lesergemeinschaft der Kirche darauf aufmerksam macht. Ich bedanke mich herzlichst bei der Redaktion.
Dies ist ein weiterer kleiner Beitrag, die Kirche “Maria Rast“ und den damaligen Priester „Heinrich Steiner“ ins Bewusstsein der Menschen zu bringen.
Mein Wunsch ist es den Menschen positive Lektüre anzubieten. Worte, welche berühren; Geschichten mit Humor erzählt; Gedanken eines kleinen Jungen, der noch nichts Böses gesehen und erlebt hat und vieles mit kindlicher Logik betrachtet und mit reinem, unschuldigem Herzen seinen Alltag beschreibt.